Girls- und Boysday am LWL-Berufskolleg Soest

 

An welchem Tag ist es schon möglich, dass Frauen in den Metallbereich reinschnuppern und Metallarmbänder oder CD-Ständer herstellen, Männer leckere Gerichte in der Küche, wie Pizza oder Obstspieße zubereiten und Erfahrungen im Umgang mit älteren Menschen in einem Pflegeheim machen und eine Artikelgruppe so vielfältigen Erfahrungen aller Schülerinnen und Schülern sammeln kann? All diese Aspekte wurden am 23.04.2015 von den Schülerinnen und Schülern der Handelsschule und des Berufsgrundschuljahres am Girls- und Boysday des LWL-Berufskollegs Soest umgesetzt.

Männer berichten über die Erfahrungen in der Hauswirtschaft

Eigentlich würde man ja denken das der Frauenanteil in der Hauswirtschaft wesentlich höher ist. Wie wir aus dem Interview mit der zuständigen Lehrkraft erfahren haben, trifft dies jedoch nicht auf alle Berufe in der Hauswirtschaft zu. So ist zum Beispiel der Beruf als Beikoch mittlerweile auch für Männer eine echte Alternative. Gerade in diesem Beruf ist der Frauen- und Männeranteil aktuell ausgeglichen.
Die Erfahrungsberichte der Schüler haben gezeigt, dass Berufe im Bereich der Hauswirtschaft auch Männern Spaß machen können. Als Alternative kommen sie jedoch nur in Frage, wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen, wie z.B. ein ausreichender Sehrest gegeben sind.

 

                      

Männer berichten über die Erfahrungen im Pflegeheim

Sich um ältere Menschen zu kümmern, sich mit Ihnen auszutauschen oder sie zu pflegen, das sind ganz neue Erfahrungen, die die Schüler an diesem Tag gemacht haben. Gerade der Austausch mit den Menschen hat sie bewegt und Ihnen viel mitgegeben. Einen Job in diesem Bereich können sich allerdings nur wenige vorstellen, da dieser nicht nur aus netten Gesprächen sondern auch aus harter körperlicher Arbeit besteht.

 

Frauen berichten über die Erfahrungen in der Metallwerkstatt

Frauen, die im Metallbereich arbeiten, sind eher die Ausnahme. Der zuständige Lehrer hat uns berichtet, dass in den letzten 20 Jahren drei Frauen das Berufsgrundschuljahr Metall besucht haben. Trotzdem findet er es wichtig, auch Frauen auf dieses Berufsfeld aufmerksam zu machen, weil sie genau so gut für diesen Bereich geeignet sind wie Männer. Außerdem sind die Aussichten auf eine feste Arbeitsstelle sehr gut. Um so wichtiger ist es, Tage wie den Girlsday zu nutzen, um Frauen für die Berufsorientierung weitere Perspektiven aufzuzeigen zu können. Alle Schülerinnen haben einen positiven Eindruck von dem Metallbereich gewinnen können. Eine Ausbildung in diesem Bereich kommt für die Schülerinnen jedoch nicht in Frage, weil sie die Arbeit zu anstrengend finden und eher in anderen Berufsfeldern arbeiten möchten.

 

                             

Während unserer Recherche haben wir den Eindruck gewonnen, dass alle beteiligten Schüler und Lehrer sehr engagiert und gut gelaunt, die Chance wahrgenommen haben, andere Bereiche kennenzulernen. Die Schülerinnen und Schüler fanden die Angebote sehr interessant und abwechslungsreich. Auch der Schulleiter bestätigte in einem Interview, dass der Girls- und Boysday für die Schule sehr wichtig ist, um auch andere Berufsalternativen kennen zu lernen. Der positive Eindruck dieses ganzen Tages wurde beim gemeinsamen Abschlussessen von allen Beteiligten bestätigt.


Unser Fazit:
Der Girls- und Boysday am LWL-Berufskolleg war in allen Bereichen ein voller Erfolg!!!

Als Reporter waren unter Anleitung von Frau Stangrecki im Einsatz:
Robin D., Paul S. und Marvin T.