Interkulturelles Kochprojekt

Kabuli palau, Kartoffelgratin, Pizzaschnecken, Pesto-Fackeln, gefüllte Brötchen, Anna-Kartoffeln und ein leckeres Erdbeer-Tiramisu - das alles zauberten die Schülerinnen und Schüler der Klassen Fachpraktiker Küche Oberstufe, Hauswirtschaft Oberstufe und der Klasse "Fit für mehr" am 17. Mai 2017 in der Schulküche des LWL-Berufskollegs. "Fit für mehr" ist eine neu entstandene Vorbereitungsklasse für geflüchtete Jugendliche aus unterschiedlichen Herkunftsländern (derzeit Afghanistan, Syrien und Guinea). In bunt gemischten Teams kochten, schnippelten und backten alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam und kamen dabei ins Gespräch. Für einige deutsche Schülerinnen und Schüler war dies ihr erster Kontakt zu geflüchteten Jugendlichen. Anerkennend stellten sie fest, wie gut sich einige der FFM-Schüler schon auf Deutsch unterhalten können. Andersherum freuten sich auch die geflüchteten Jugendlichen über die neu gewonnenen Kontakte.
Im Anschluss an das "interkulturelle Kochen" genossen alle gemeinsam das Essen im Grünen hinter dem Schulgebäude. Insbesondere die afghanische Spezialität "Kabuli palau" (übersetzt: Kabuler Reis), ein Reisgericht mit Lammfleisch, Möhren, Rosinen, Pistazien und verfeinert mit vielen Gewürzen, lockte noch einige interessierte Schüler und Lehrer an. So ergab sich ein fröhlicher, interkultureller Austausch.